Papier & Zellstoff

Die Papierproduktion und die Zellstoffherstellung sind traditionell sehr energieintensiv und wasserintensiv. Steigende Betriebskosten und immer strengere gesetzliche Auflagen erfordern deshalb häufig eine ökologische Optimierung der industriellen Prozesse. Das hat zur Folge, dass Wasserkreisläufe immer weiter geschlossen werden und Aufbereitungsanlagen benötigt werden, die diese Kreislaufwässer behandeln können. Außerdem resultieren daraus aufkonzentrierte Wässer und Abwässer, für die sich bestehende Wasseraufbereitungsanlagen und Abwasseraufbereitungsanlagen oftmals nicht mehr eignen. Hinzu kommen immer strengere Umweltauflagen für die Einleitung der Abwässer, beispielsweise gemäß AbwV Anhang 19 und 28, die deutlich aufwendigere oder erweiterte Aufbereitungsschritte nach sich ziehen. Letztlich bedarf es neuer oder erweiterter Aufbereitungskonzepte.

Die weltweit tätige H+E-Gruppe greift bei solchen Anforderungen auf einem außerordentlichen Erfahrungsschatz aus mehr als 40 Jahren zurück. Derzeit behandeln von uns entwickelte Anlagen weltweit pro Jahr über eine Million Kubikmeter Abwasser. Darüber hinaus zählen die Erzeugung von Prozesswasser und die bewährten, prozessstabilen und energieoptimierten Abwasserbehandlungsverfahren zu unserer Kompetenz.

Frage

„Unsere Bestandsanlage zur Wasseraufbereitung ist in die Jahre gekommen und muss modernisiert oder ersetzt werden. Welches Angebot können Sie uns hierzu unterbreiten?“

Antwort

„Wir greifen in solchen Anwendungsbereichen auf unseren Flockungs- und Fällungsreaktor FLOCOPAC®.L zurück. Er beruht auf dem Prinzip einer optimierten Flockung und Fällung mittels Kontaktschlammrückführung und zeichnet sich besonders durch eine nahezu ideale Flockenbildung sowie eine Mehrzonenklärung aus. Von uns entwickelte, spezielle Wabenmodule übernehmen dabei die letzte Stufe der Feinklärung. Mit unserem FLOCOPAC®.L ersetzen wir die herkömmliche Sedimentation in Kombination mit verschiedenen Filtern.“

Frage

„Wir sind uns unsicher, ob sich ein anaerob-biologisches Verfahren für unsere Gegebenheiten tatsächlich eignet. Gibt es kostengünstigere und prozessstabilere Systeme? Welche sinnvollen Alternativen können Sie uns empfehlen?“

Antwort

„Die Teams von H+E setzen hier in der Regel das vielfach bewährte, robuste Schwebebettverfahren BIOFIT®.H ein. Es wurde speziell zur biologischen Vorreinigung hochbelasteter Abwässer aus der Papierindustrie entwickelt, für die eine anaerobe Behandlung noch nicht in Frage kommt. Unabhängig von der jeweiligen Geometrie lässt sich BIOFIT®.H auch in bereits vorhandene Becken einer Abwasseranlage integrieren.“

Frage

„Wir benötigen ein kosteneffizientes und bewährtes Belüftungssystem. Welches Belüftungssystem können sie uns empfehlen und anbieten?“

Antwort

„Unser mittelblasiges Belüftungssystem AEROFIT®.V ist hierfür bestens geeignet. Es zeichnet sich durch einen besonders hohen Sauerstoffertrag, lange Standzeiten und einen großen Regelbereich bei gleichbleibender Effizienz aus. Damit hat diese Eigenentwicklung entscheidende Vorteile gegenüber Membranbelüftungen. Unser AEROFIT®.V ist als Flächenbelüftung oder im Spiralflow einsetzbar und hochresistent gegen Ausfällungen und Verblockungen.“

Kontaktieren Sie unsere Experten

Was ist die Summe aus 7 und 9?

* Pflichtfeld

weitere Referenzen

Umwelt­freund­liches Konzept für Reinst­wasser und Abwasser

Deutschland, 2007

Mit seiner Gesamtlösung für die Prozesswasser­versorgung und die Abwasserreinigung überzeugt H+E den Photovoltaik­modulhersteller Avancis.

Abwasser­auf­bereitung für strengste Vorgaben

Ägypten, 2008

In Ägypten ist in einer Zuckerrübenfabrik eine anaerob-aerobe Abwasserreinigungsanlage in Betrieb, die strengste Grenzwertvorgaben erfüllt.

Bio­logische Abwasser­reinigung für höchste An­for­derungen

Russland, 2014

Um an ihrem Standort Sovetsk sehr niedrige Einleitwerte zu erreichen, setzt SCA Hygiene Products auf eine anspruchsvolle biologische Abwasserreinigung von H+E.