Kraftwerke

Die Anforderungen beim Bau von Kraftwerken zur Stromerzeugung wandeln sich aktuell grundlegend. Vor allem müssen sie deutlich energieeffizienter arbeiten als noch vor einigen Jahren. Die Bandbreite der Anlagen, die wir für unsere langjährigen Kunden realisieren, reichen von Grundlastkraftwerken über Spitzenlastkraftwerke und Mittellastkraftwerke bis zu Kleinkraftwerken. Mit der großen Anzahl an Projekten, die H+E in den vergangenen Jahrzehnten geplant und realisiert hat, haben wir uns weltweit eine guten Namen Energieversorgern, Stadtwerken, Industriekraftwerksbetreibern und Generalunternehmern gemacht.

Unabhängig vom Brennstoff und der Leistung eines Kraftwerks entwickeln wir eine maßgeschneiderte wasserwirtschaftliche Lösung für Ihr Kraftwerk. Dabei sind alle Rohwasserquellen realisierbar: Oberflächenwasser und Brunnenwasser, Meerwasser ebenso wie Kühlturmanlageabwasser oder Kläranlagenabwasser. Maximale Verfügbarkeit, höchste Betriebssicherheit und eine lange Lebensdauer der Anlagen bei optimierter Wirtschaftlichkeit haben für uns dabei oberste Priorität.

Frage

„Wir planen für unser Kesselhaus eine neue Wasseraufbereitungsanlage. Diese soll nicht mehr mit Trinkwasser, sondern mit Oberflächenwasser betrieben werden. Welche Lösung können Sie für uns realisieren?“

Antwort

„Unser Ziel ist es, den Dampfkreisläufen auch im absoluten Hochdruckbereich ein Speisewasser mit der geringstmöglichen Neigung zu Ausfällungen, Korrosion und organischer Kontamination zuzuführen. Deshalb setzt H+E bewährte Verfahren wie Ultrafiltration, Ionenaustauscher, Umkehrosmose, Membranentgasung und Elektro-Deionisation in individuellen Kombinationen ein. Welche Verfahrenskombination zum Einsatz kommt, hängt ab von der Rohwassermatrix, dem Aufbereitungsziel und den kundenspezifischen bzw. standortspezifischen Rahmenbedingungen.“

Frage

„Wir bekommen eine Dampfturbine zur Eigenstromerzeugung und müssen deshalb unsere Speisewasserqualität und unsere Dampfqualität verbessern. Welche Lösungen bieten Sie dafür an?“

Antwort

„H+E liefert optimierte Lösungen für Ihre spezifischen Anforderungen. Diese basieren auf Ionenaustausch, Membranverfahren und physikalischen Entgasungstechnologien sowie deren Kombination. Damit kann entmineralisiertes Wasser in entsprechender Qualität für die Dampfturbine bereitgestellt werden.“

Frage

„Wir möchten unser Wasser künftig mit weniger oder völlig ohne Chemikalien aufbereiten. Welche Möglichkeiten gibt es?“

Antwort

„In der modernen Wasseraufbereitung sind Membrantechniken wie die Ultrafiltration und die Umkehrosmose unverzichtbare Prozessstufen. Ständig steigende Qualitätsanforderungen an das Prozesswasser sowie betriebswirtschaftliche Zwänge erfordern neue Wege und Lösungsansätze unter Einbeziehung dieser Membranverfahren. Damit kann vollentsalztes Wasser annähernd chemikalienfrei hergestellt werden. Die Kombination aus Ultrafiltration, permeat-gestufter Umkehrosmose und EDI hat sich insbesondere bei schwierigen Rohwasserverhältnissen bewährt.“

Frage

„Wir möchten in Zukunft einen höheren Anteil der anfallenden Prozesskondensate zurückgewinnen und wiederverwenden. Welche Verfahren können Sie uns vorschlagen, um die Kondensate zu reinigen?“

Antwort

„Analog zum Kesselspeisewasser muss auch das Kondensat vor der Rückführung in den Dampfkreislauf von schädigenden Inhaltsstoffen befreit werden. Diese wurden durch Konditionierung und Verunreinigung eingetragen. Bei H+E erreichen wir dieses Ziel mit besonders anspruchsvollen Ionenaustauschverfahren wie extern oder intern regenerierten Mischbetten. Auch bei diesen Spezialanwendungen greifen wir auf fundiertes Know-How und jahrzehntelange Erfahrungen zurück.“

Frage

„Für unser Kraftwerk benötigen wir eine neue Aufbereitung für Kühlturmzusatzwasser. Die dafür zur Verfügung stehend Fläche ist sehr begrenzt. Welches kompakte Aufbereitungsverfahren können Sie uns hierfür anbieten?“

Antwort

„Um Verluste durch Verdunstung und Abschlämmung auszugleichen, wird dem Kühlkreislauf in der Regel Flusswasser zugeführt. Dieses muss davor zuverlässig und effektiv von Schwebstoffen und Sinkstoffen befreit werden. H+E bietet hierfür neben klassischen Filtrationsmethoden auch die Ultrafiltration an. Häufig arbeiten unsere Teams auch mit unserem platzsparenden Kompaktsysteme FLOCOPAC®, einem Verfahren zur Fällung, Flockung und Sedimentation.“

Kontaktieren Sie unsere Experten

Bitte addieren Sie 6 und 3.

* Pflichtfeld

weitere Referenzen

Umwelt­freund­liches Konzept für Reinst­wasser und Abwasser

Deutschland, 2007

Mit seiner Gesamtlösung für die Prozesswasser­versorgung und die Abwasserreinigung überzeugt H+E den Photovoltaik­modulhersteller Avancis.

Abwasser­auf­bereitung für strengste Vorgaben

Ägypten, 2008

In Ägypten ist in einer Zuckerrübenfabrik eine anaerob-aerobe Abwasserreinigungsanlage in Betrieb, die strengste Grenzwertvorgaben erfüllt.

Bio­logische Abwasser­reinigung für höchste An­for­derungen

Russland, 2014

Um an ihrem Standort Sovetsk sehr niedrige Einleitwerte zu erreichen, setzt SCA Hygiene Products auf eine anspruchsvolle biologische Abwasserreinigung von H+E.